Montag, 10. September 2012

Homage to New York City - vegane Oreo-Torte

Bevor ich Euch von Boston berichte, möchte ich noch einen Post New York City, dem vegan-Mekka widmen, diesmal aber auf eine andere Art und Weise.
Ich habe mir eine Packung vegane Oreos aus New York mitgebracht (NACHTRAG 03/2015: Inzwischen sind auch die in Deutschland erhältlichen Oreos vegan, Jippieh! Am besten trotzdem immer mal die Zitatenliste kontrollieren, die Firmen ändern ja gerne immer mal wieder etwas) und habe beschlossen, mich an einer veganen Oreo-Torte zu versuchen. Dabei herausgekommen ist ein Rezept, das nicht ganz so simpel ist wie die, die ihr hier sonst so lest. Ich würde mal (ganz bescheiden...) sagen: es ist mein Masterpiece. Es ist sowohl die aufwändigste, als auch die kalorienhaltigste Speise, die ich hier bisher gepostet habe. :-) Und vielleicht auch die leckerste, wenn man auch eigentlich schon nach einem halben Stückchen pappensatt ist.
Auch wenn ihr vielleicht nicht die Möglichkeit habt die Torte so ohne weiteres nachzubacken (außer ihr habt vegane Oreos oder ihr backt selbst welche), möchte ich das Rezept mit Euch teilen.
Das Fondant hat mir lieberweise meine vegane Tortenbäcker-Freundin Meike von veganetorten.de überlassen, von ihr habe ich auch den Tipp, etwas Sojamilch mit zu der "Butter"creme zu geben, damit es nicht so arg nach Margarine schmeckt.


Zutaten:
für die Oreo-Creme:
- ca. 3 Pckg. Puderzucker
- ca. 1-1 1/2 Pckg Alsan
- einen Schuss Sojamilch
- 2 tl Vanilleextrakt
- 5 Oreo-Kekse

für den Schokokuchen:
- 3 Cups Mehl
- 1 Cup Zucker
- 1/2 Cup Margarine
- 3 Ei-Ersatz
- 1 Pckg. Backpulver
- 2 Cups Mandelmilch
- 3/4 Cups Kakaopulver
- 1/2 Pckg. Kuvertüre

Zur Deko:
- weißes Fondant
- 5 Oreo-Kekse


Zubereitung:
Creme:
Margarine schaumig schlagen, nach und nach den Puderzucker unterrühren und einen Schuss Sojamilch und den Vanilleextrakt hinzugeben, ebenfalls unterrühren. Die Angaben für Puderzucker und Margarine sind bewußt nur grob, da man einfach sehen muss, wieviel Puderzucker man braucht, um die gewünschte fest-cremige Konsistenz zu erreichen. Mein Tipp: vorsichtshalber erstmal nur einen Teil der Margarine mit Puderzucker verrühren. Mir ist es nämlich schon passiert, dass mir der Puderzucker ausging und ich statt einer Creme eine Soße hatte.
Die Oreo Kekse klein stampfen (Beispielsweise mit einem Hammer in einer Tüte) und in die Creme einrühren.
Die Creme mindestens für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Schokokuchen:
Ei-Ersatz anrühren.
Mehl, Zucker, Margarine, Ei-Ersatz, Backpulver und Mandelmilch mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschiene verrühren, Kakaopulver unterrühren. Die Kuvertüre raspeln und unterheben.
Den (recht flüssigen( Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform geben und im vorgeheizten Ofen bei 175°C für ca. 50 Minuten backen.
Den Kuchen auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.

Torte schichten:
Man schneidet den Kuchen nun in drei "Platten", ich ritze ihn dafür am Rand ein, lege einen Bindfaden in diese Ritze und ziehe diesen zu.
Beim Schichten kann man zur Hilfe mit einem Tortenring oder wenn man diesen nicht hat, so wie ich, mit dem Rand der Springform arbeiten.
Ich lege nun die oberste Kuchenschicht als erstes in die Springform auf die Kuchenplatte, da diese beim Backen gewölbt ist (es gibt da wohl auch Tricks das zu verhindern...) und dann drücke ich diese Schicht schön platt. Anschließend gibt man ca. 1cm dick Oreo-Creme auf den Schokoteig und deckt diese dann mit einer weiteren Schokokuchenplatte ab. Wieder Oreo-Creme drauf, Schokoplatte drauf, nochmal dünn Oreo-Creme oben drauf und an den Rand streichen, so dass die Torte möglichst gleichmäßig ist.
Man könnte nun, der Schönheit halber, noch eine Ganache um die Torte machen, aber das wäre wohl zu mächtig geworden, da habe ich dann doch lieber ein paar Dellen in Kauf genommen.

Deko:
Natürlich könnte man jetzt auch direkt die restlichen Oreos auf der Torte verteilen und sie so essen, aber ich wollte unbedingt mal mit Fondant arbeiten.
Das Fondant gut durchkneten (man braucht ca. einen faustgroßen Ball) und dann ausrollen und vorsichtig auf die Torte legen und glattstreichen. Reste zu einer dünnen "Wurst" rollen und um die Torte unten herum legen, um die Schnittkante zu verstecken.
Oreos vorsichtig mit einem scharfen Brotmesser halbieren und auf die Torte legen.
Am besten stellt man die Torte nun über Nacht in den Kühlschrank und isst sie erst am nächsten Tag, dann wird sie schön schnittfest.

Und am besten lädt man sich ein paar liebe Freunde zum Torteessen ein, sonst kann man förmlich sehen wie der Hintern beim Essen wächst. Ihr wisst ja: Geteieltes Fett ist halbes Fett! ;-)






Kommentare:

La La hat gesagt…

Wow, der sieht wundervoll aus!

Gingerbread Muffcake hat gesagt…

Ohh jaaa aber was für delikates Fett ;-)
I♥vegane Oreo-Torte

ATHmango hat gesagt…

Wow, super, der Begriff "Masterpiece" trifft es echt!!
Leider mag ich die Firmenpolitik von Oreo nicht so, aber vielleicht versuche ich es mal mit selbstgemachten Keksen... Das sieht nämlich unglaublich gut aus =D
Lass es dir schmecken :)

ATHmango hat gesagt…

Achso - eine Frage noch: Du schreibst 1- 1 1/2 Packungen Margarine. Meinst du damit die Größe normaler Margarineverpackungen(500g) oder die von Alsan (250g)?

Linda hat gesagt…

Boooaaah Birdie! s noch was übrig? Dann komm ich gleich nach Heidelberg geflitzt :P

Anonym hat gesagt…

Und die Oreos oben wirft man dann weg? Die sind nämlich nicht vegan. :(

http://www.oreo.eu/oreo/page?siteid=oreo-prd&locale=atde1&PagecRef=616

Tofu hat gesagt…

Die Torte sieht so unglaublich gut aus! Werd ich wohl mal nachbacken (müssen) :)

Ela hat gesagt…

Uhhhh die MUSS auf meine To Cook Liste!!! Sieht ja Hammer aus :)

LG, Ela von http://transglobalpanparty.blogspot.com

Fabienne hat gesagt…

Wo gibt es vegane Oreos?

Birdie hat gesagt…

Die Oreos die man in den USA kaufen kann, quasi das Original, ist tatsächlich vegan!
In amerikanischen veganen Restaurants gibt es auch vegane Oreo-Torten.
Nur hier in Deutschland machen die Deppen leider Süßmolkepulver mit rein. Keine Ahnung warum. :-(

Und die Oreos die ich verwendet habe, hatte ich mir aus den USA mitgebracht, daher ja auch "Homage to NYC". Jetzt sind sie leiderleider alle.

@ATHMango: Ja, ich meine Alsan-Packungen. Ich werde das ergänzen, danke!

lena hat gesagt…

Gute Nachrichten: Ab jetzt sind auch die Oreos in Deutschland vegan. :D

Birdie hat gesagt…

Ernsthaft Lena?
Oh wie toll!!
Oooh, und oooh wie schlecht für meine schlanke Linie.... :-)

Birdie hat gesagt…

Ab wann denn? Auf der Homepage von Oreo steht immernoch "Süßmolkenpulver" als Zutat.

Anonym hat gesagt…

Jetzt kann ich ENDLICH dein Rezept ausprobieren :) Ich habe heute nämlich vegane Oreos bei Penny gefunden.
- Daniela

Birdie hat gesagt…

Cool! Viel Spaß beim Nachbacken!

Anonym hat gesagt…

Meinst du mit 3 Packungen Puderzucker wirklich 3 Packungen à 250g? Wird das nicht unglaublich süß?

Birdie hat gesagt…

Ja eine ich und ja, es wird ziemlich süß! :-)

Anonym hat gesagt…

Was für einen Eierersatz hast du benutzt? Ich habe Sojamehl zur Verfügung, würde aber gern sicher gehen und den gleichen wie du benutzen :D

Birdie hat gesagt…

Ich habe "No-Egg" von Organ verwendet. Davon drei TL mit 6 TL Wasser verrühren.

Anonym hat gesagt…

http://s14.directupload.net/images/140125/l93uzzzg.jpg

Haben es heute dann auch mal versucht und WOAW ist das süß. Wir haben sogar ein Päckchen weniger Puderzucker benutzt und trotzdem hatten wir danach n Zuckerschock :P

Birdie hat gesagt…

Oh, ja da hätte ich vielleicht vor warnen sollen. ;-) Aber manchmal muss es eben supersüß sein. :-))

Anonym hat gesagt…

Das rezept für die torte ist ein klasse grundgestell. Schmeckt auch nach ein paar abwandlungen echt super . Die oreo-creme habe ich mit sahne ersatz und einem packet puderzucker zubereitet ...mit sahnesteif und sojamehl kriegt man eine super leckere creme mit guter festigkeit :-)

Habe es auch mit fondant gemacht jedoch sollte man wirklich eine ganache darunter machen und auf gar keinen fall die torte in den kühlschrank sobald der fondant drauf ist !!! Sondern immer davor gut kuhlen da der fondant feuchtigkeit zieht und anfängt sich aufzulösen :-) ... aber sonst alles klasse ! Freue mich uber weitere anregungen ;-)

Birdie hat gesagt…

Danke für den Tipp!! :-)

Anonym hat gesagt…

Oreos sind Vegan

vielleicht ja noch nicht als entsprechende Kommentare verfasst wurden.

http://de.oreo.eu/produkte

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...